pflanze in der hand

Der synthetische Stoff und die natürliche Pflanze


Ephedrin ist eine synthetische Substanz, welche aus der Pflanze der Meerträubel oder der Ma-Huang gewonnen wird. Sie ist ein Alkaloid der Gruppe der Phenylethylaminen. Ephedra ist die Pflanze, klein und immergrün, aus dem der synthetische Wirkstoff des Ephedrin hergestellt wird. Der Prozess ist ein chemischer Vorgang. In diesem Artikel wird der chemische Stoff der natürlichen Pflanze gegenübergestellt. Ephedrin wurde erstmals im Jahre 1885 isoliert aus der Pflanze Ephedra vulgaris. Danach ist die Pflanze wieder in Vergessenheit geraten. Durch Carl Friedrich Schmidt wurde die Pflanze nochmals in den 1920 Jahren weiter untersucht und genauer spezifiziert. Die Anwendungsgebiete in der Medizin bei Ephedrin sind etwa Behandlung einer Hypotonie, Asthma, Bronchitis. Allerdings darf der Betrachter nicht vergessen, dass Ephedrin auch ein Bestandteil von verschieden nicht legalen Betäubungsmitteln ist. Das bekannteste Betäubungsmittel ist Crystal Meth. Ephedra ist der Name der Meerträubelpflanze. Diese Pflanzenart gibt es sogenannten Rutensträuchern und auch Kletterpflanzen. Sie gibt es in vielen Untergattungen. Die Pflanzenart der Ephedra vereinen meistens die Wirkstoffe der Alkaloide zu dem die chemische Struktur vom Ephedrin. Eine weiter chemische Struktur ist das Phenylethylamie, was bei Menschen Adrenalin ähnliche Wirkung hat. Durch diese stimulierende Wirkung ist die Gefahr, abhängig zu werden, hoch.

Ephedrin und Ephedra und das gemeinsame Suchtpotenzial

Die einzige Gemeinsamkeit der beiden Produkte ist, dass sie beide mehr oder minder abhängig machen. Der große Unterschied liegt in der Intensität der Abhängigkeit. Ein synthetischer Stoff (Ephedrin), der durch den chemischen Prozess gewonnen wurde, ist um ein Vielfaches gefährlicher und toxischer als das Rohprodukt (Ephedra). Das Ephedrin zählt zu dem Ausgangsstoff, mit diesem in einem chemischen Prozess auch die illegale Droge Methamphetamin (Meth) hergestellt wird. Ephedra ist daher in der ersten Kategorie des Grundstoffüberwachungsgesetzes gelistet. Alle Ephedra Pflanzen sind seit dem 01.04.2006 in der Arzneimittelverschreibungsverordnung eingetragen, um Missbrauch zu verhindern. Ephedrin vs. Ephedra, beide Varianten sind toxisch, machen süchtig und sind hochgefährlich.

Pharmakologische Aspekte beider Varianten


Ephedrin hat einen Einfluss auf den menschlichen Sympathikus, der durch die Einnahme des Wirkstoffes, als Medikament Noradrenalin ausschüttet. Dadurch wie die Konzentration erhöht. Das Noradrenalin ist ein Stresshormon. Das Ephedrin simuliert im menschlichen Körper eine Stresssituation und Notsituation. Der Blutdruck steigt, der Sauerstoffbedarf wird erhöht und die Atemfrequenz steigt auch an. Auch die natürliche Pflanze, die Ephedra, hat stimulierende Wirkung auf den menschlichen Organismus. Die Rohpflanze bietet auch in der medizinischen Anwendung Möglichkeiten. Aus der Rohpflanze werden Tees hergestellt und auch Diätprodukte in der Darreichungsform von Tabletten. Ephedra hat als Diätprodukt eine entwässernde und Appetit mindernde Wirkung.

Medizinische Einsatzmöglichkeiten


Der Wirkstoff hat eine stimulierende Wirkung auf den menschlichen Organismus. Ephedrin wird deshalb in der Medizin in bestimmten Dosierungen als Medikament eingesetzt. Zu den Einsatzgebieten gehören der niedrige Bluthochdruck, die Narkolepsie (Schlafkrankheit) und bei Atemwegsinfektionen. Die natürliche Pflanze kann in dieser Form nicht in der Medizin eingesetzt werden. Die Tees und Tabletten sind zu sehr umstritten, als dass sie in den Krankenhäusern und anderen medizinischen Einrichtungen zur Anwendung kämen. Der synthetische Wirkstoff hat seinen Platz in der Medizin gefunden. Allerdings in dosierter Form.

Von